Die Geschäftsführer André Daum und Marco Daum im Fragezeichen-Dschungel: Lieferungen, die bei Textilveredlern wie Daum nicht zugeordnet werden können, müssen zeit- und kostenintensiv überprüft werden. (Foto: Andreas Farnung)

(AF) Eine große Herausforderung, der viele Veredlungsbetriebe in Deutschland aktuell gegenüberstehen, ist der gesetzliche Mindestlohn. Wollen Druck- und Stickbetriebe mit ihren Fachkräften hierzulande hochwertig produzieren und trotzdem am Markt bestehen, sind Preisanpassungen und das Auftun von Einsparpotenzialen im eigenen Betrieb oft der einzige Weg. Die Produktionskosten können unter anderem durch die Automatisierung oder sonstige Optimierung von Arbeitsprozessen gesenkt werden. Dass dabei bereits kleine Veränderungen eine große Wirkung erzielen können, zeigt das Beispiel der Daum GmbH aus Hessen.

Die Stickerei aus Groß-Umstadt besteht seit 40 Jahren und hat in dieser Zeit den kompletten Wandel der Stickerei erlebt. Vom Angebot der Stickmustergestaltung für andere Stickereien im Modesektor entwickelte sich das Unternehmen bis heute zu einer großen Stickerei mit 65 Angestellten…

Mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe